Beecken GmbH steigt bei Bauvorhaben ein

Bericht der Landeszeitung vom 29.04.09

LZ_29_04_09

Advertisements

Kreisbote/Lüneburg kompakt vom 11.03.09

KB_11_03_09

Der Info-Flyer der B.I. zum Bauprojekt

bi_fromme_flyer.pdf  (739kb)

Die Rodungen und die Ereignisse am 03. und 10.03.09

Die erste Rodung am 03.03.09

Am Di. 03.03.09 wurde das Viertel um 7.00 Uhr ohne Vorankündigung überrollt. Mit 6 Mann, mehreren Motorsägen und einem Häcksler wurde das Gelände Fromme/Bastionsstraße von der Firma Nastke gerodet. Sogar Bäume und Büsche von angrenzenden Grundstücken wurden, trotz Widerspruch von Anwohnern, Opfer der Motorsägen. Am Abend wurden die Baumstümpfe mit Grablichtern und Kreuzen geschmückt. Viele Anwohner fühlen sich überrumpelt und nicht ernst genommen. Weder die Stadt, noch der Investor Sallier oder die Fa. Beecken bzw. Fa.Nestke, keiner informierte die Anwohner im Vorhinein über die Rodungsaktionen.

100_6646 100_6651 100_6815100_6804 100_67041 100_66711

Der „Überfall“ des „Rodungskommandos“, und erste Reaktionen der Anwohner. Die Zeichen der Trauer und der Empörung treffen bei vielen
Passanten auf Zustimmung.

.

Die 2.Rodung und die Ereignisse am 10.03.09

Am 10.03.09 wurde die endgültige Rodung der letzten Bäume mit einem Großaufgebot der Polizei brachial durchgesetzt. Spätestens hier war klar: da will jemand dem Viertel Gewalt antun.

Presseerklärung der B.I. zu den Rodungsaktionen mit Polizeieinsatz
am 10.März 09

Presseerklärung.pdf  (8,04 kb)

100_6762 100_6763 fromme3

fromme2 frommestrase 100_6861

100_6872 100_6913 100_68981

Die Bürgerversammlung am 28.Okt.08

Auf der Bürgerversammlung am 28.10.08 waren mehr als 160 Bürger anwesend. Die Ansage von Stadtbaurätin Gundermann, dass dieses Bauprojekt nichts mit „Wohlfühlen“ zu tun habe, ist vielen noch in Erinnerung. Ebenso die Äußerungen von Hausbesitzern, dass sie sich geängstigt fühlen, durch die Art und Weise wie hier vorgegangen wird.
Die Stadt hat auf dieser „Infoveranstaltung“ die Risiken für die benachbarten Häuser völlig außer Acht gelassen, und ist auch nicht ausreichend auf Bedenken und Nachfragen eingegangen. Die Meinung der Bürger ist nicht gefragt. Bis etwas passiert.

Insgesammt hat die Veranstaltung mehr Fragen aufgeworfen, als Antworten gegeben. Da die Stadt bisher über ein „vorläufiges“ Protokoll nicht hinausgekommen ist, hat die B.I. ein eigenes dreiseitiges Protokoll verfasst.

Protokoll der B.I:  die-burgerversammlung.pdf (66,9 kb)

Protokoll der Stadt Lüneburg:burgerversammlung-protokoll.pdf (59,7 kb)

100_58991 100_59072 100_5915

100_5911 100_5913 100_5914

100_59081 100_5909 100_5910

Diese Sammlung von Folien von den Architekten Braunholz, dem Bauingenieur Böller und dem Bodengutachter Kirsch sind leider nicht vollständig. Der Bitte um eine Kopie der gezeigten Folien ist der Bauherr bisher leider nicht nachgekommen. Ebenso fehlt eine Erläuterung der Fachleute zu den angezeigten Bodenverhältnissen. Fraglich ist jedoch, warum weder die Hauptverwerfung noch der Senkungstrichter jemals zur Sprache gekommen sind. Folie 4+5 zeigen die angeblich entnommenen 10 Bohrkerne aus den 8 Bohrlöchern. Auch dieser Widerspruch ist bis heute nicht geklärt worden. Folie 6 sieht aus wie ein Belastungsgutachten, warum fehlt hier der Senkungstrichter? Folie 8+9 zeigen die Senkungsdynamik der letzten Jahre, die laut Hr. Kirsch zwar anhält, aber kein Problem für den Neubau darstellt !? Von der Gefährdung für die Nachbarhäuser war nie eine Aussage von Hr. Kirsch zu bekommen.

Folgende Karte ist bereits im Dez.08 von der B.I. an den Rat der Stadt Lüneburg versendet worden. Bis heute gibt es dazu noch keine Stellungnahme.

karte6

Das alte Viertel

Die Ecke Frommestraße/Bastionsstraße in Lüneburg vor 1904, kurz nach der Fertigstellung.

fromme1912

Darunter ein Bild von 1920.

19201

Bei genauem Hinsehen erkennt man, dass die Gartenmauern im Lot auf die bereits leicht abschüssige Frommestraße gebaut wurden.

Das Bauvorhaben und die Stellungnahme der B.I.

Der Entwurf der Architekten Braunholz.

frommestr_desaster

Hier finden Sie die Stellungnahme der B.I. vom 31.08.08

stellungnahme.pdf (71kb)