Schlagwort-Archive: Bauvorhaben

Die Frommestraße und die Bastionstraße in Lüneburg

Die Frommestraße und die Bastionstraße in Lüneburg ist über die Stadtgrenzen hinaus bekannt als ein Ort mit einer lebendigen Gemeinschaft und mit einer kultureller Vielfalt.

 100_6966 100_6973 zerstört seit 07.07.2012

Angefangen beim bundesweit bekannten „Tor zur Unterwelt“ das regelmäßig Besuchergruppen anzieht, und das einen wichtigen Teil der Erinnerung an die Senkungsgeschichte Lüneburgs darstellt.
https://frommebastion.wordpress.com/2009/03/10/das-tor-zur-unterwelt/
Das Tor wurde am 07.07.2012 zerstört, als die Fa.Sallier das Haus Frommestraße 2 abreißen ließ. Jegliche Aufforderungen nach Wiederaufbau sind im Sande verlaufen.
https://frommebastion.files.wordpress.com/2011/07/lz-08-07-11-s-1-150-dpi1.jpg
https://frommebastion.files.wordpress.com/2011/07/lz-08-07-11-s-3-150-dpi.jpg
Dazu das denkmalgeschützte Ensemble der Häuser um das „Tor zur Unterwelt“ das prägend für das Stadtbild ist und bei Einheimischen und Touristen gleichermaßen beliebt ist. Die Verhinderung des Neubaus in diesem Gebäudeensemble 2008-2011 war ein großer Erfolg für den Erhalt des Stadtviertels mit seinen Menschen. Um so dramatischer, dass die dort wohnenden nun vertrieben werden, um die Häuser abzureißen und mittels eines Sanierungsgebietes Neubauten zu fördern.

Die soziale Gemeinschaft vor Ort hat einen Raum geschaffen, in dem vielfältige und alternative Lebensweisen nebeneinander existieren können. In den Wohngemeinschaften, dem Park, und ehemals auch in dem inzwischen abgerissenen Haus der Frommestraße 2, trifft sich eine große Vielfalt von Menschen, wohnt dort oder hält sich dort auf und kann dabei immer mit einem toleranten Umfeld rechnen.

Dazu gehört auch das vielfältige soziale und kulturelle Leben, dass sich einmal jährlich bei dem beliebten Frommestraßenfest mit Kleinkunst, lokalen Musikern, Flohmarkt und Kinderspielstraße in nachbarschaftlicher Selbstorganisation von seiner besten Seite zeigt.

Lüneburg braucht diese Formen des Zusammenlebens, heute mehr denn je!

Der Investor Jürgen Sallier hat sich aus unerfindlichen Gründen in den Kopf gesetzt, die Menschen dort zu vertreiben und die Häuser in der Frommestraße und Bastionstraße verfallen zu lassen oder abzureissen. Vom Erwerb der unbebauten Grundstücke von der Stadt im Jahr 2007, dem Erwerb der Bastionstraße 3 und der Frommestraße 2 und 4, über die Neubauplanung auf diesen Grundstücken, den Abriss der Frommestraße 2, den Abrissplänen für die Frommestraße 4, bishin zur aktuellen fristlosen Kündigung aller BewohnerInnen der Frommestraße 4.

Der Investor agierte aus unserer Sicht bisher rein destruktiv. Wie weit soll das noch gehen?

Wir als BewohnerInnen und UnterstützerInnen werden uns mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln gegen die Vorgehensweise von Jürgen Sallier und „Sallier Immobilien“ zur Wehr setzen. Wir lassen uns nicht vertreiben!

Setzten sie ein Zeichen für den Erhalt der sozialen Gemeinschaft und der denkmalgeschützten Häuser in der Frommestraße und Bastionstraße!

Unterschreiben und sammeln Sie unsere Unterschriftenlisten.

Verfassen Sie eigene Stellungnahmen, Leserbriefe oder Solidaritätserklärungen.

Danke !

Die Frommesstraße und die Bastionsstraße in Lüneburg sind um 1900 bebaut worden. Eine Mischung aus verschiedenen Stilen, von der Neogotik zum Neoklassizistischen wurde hier am damaligen Stadtrand gebaut.

19201 100_6966 100_6973
Hier kann man die ursprüngliche Bebauung um 1920, noch ohne Autoverkehr, bewundern. Daneben sieht man die Frommesstraße und die Bastionsstraße im März 09.

Ursprünglich waren die beiden Straßen durchgängig bebaut, aber aufgrund von Senkungsbewegungen mußten im Laufe der Jahrzehnte die Frommesstraße 1-3 und die Bastionsstraße 1-2 abgerissen werden. Danach gab es auf dem Gelände einen Versuch einer Neubebauung, welcher binnen weniger Jahre trotz aufwendiger Gründung auch wieder Senkungsschäden aufwies. Das freistehende Einfamilienhaus ließ, im Gegensatz zum geplanten Neubau, horizontale Bewegungen der Nachbarhäuser zu.

Wir fordern die sachgerechte Sanierung der Häuser in der Frommestraße und Bastionstraße. Wir befürchten die Verdrängung der BewohnerInnen mit allen Mitteln.

Aus diesen Gründen hat die B.I. Frommebastion schon 2009 über 1300 Unterschriften gegen die Zerstörung der beiden Straßen gesammelt, und dem Rat der Stadt Lüneburg überreicht.

Trotz aller sachlichen Argumente  der Kritiker will sich der Investor Jürgen Sallier aus Adendorf ein Denkmal setzen und eine „unkapputtbare“ Betonzeile zwischen die denkmalgeschützten Häuser bauen, ohne Rücksicht auf Verluste.
Die Vertreibung der BewohnerInnen und der Verlust der denkmalgeschützen und stadtbildprägenden Häuser wird mutwillig in Kauf genommen.

Eine nähere Erläuterung der geologischen Situation finden Sie hier: Erdfälle in der Frommestraße

Advertisements